Der Nachbarschaftsgarten

Der Imbuschplatz wird vom Viertel gemeinsam gestaltet und als grünes Wohnzimmer genutzt

Die Grünfläche auf dem >> Imbuschplatz – von der KoFabrik hoch bis zum Nordring – wird seit 2019 als saisonales Wohnzimmer gestaltet und genutzt. Der Freiraum wird durch Projekte mit und von der Nachbarschaft gestaltet: zum Beispiel Bauaktionen oder Gartenworkshops zur Selbstgestaltung. So entsteht ein kleiner Veranstaltungsort, Pausenraum und Naherholungsgebiet mit Picknicktisch für Anwohner*innen als auch Selbstständige und Angestellte in den umliegenden Unternehmen.

Der Garten wird dabei zunehmend selbst gestaltet und betreut. Durch das Projekt Grundstücke zu vergeben übernahmen einzelne Menschen ganze Parzellen aber auch andere Anwohner*innen beteiligten sich an der Pflege der Hochbeete und gärtnerten gemeinsam. Der Nachbarschaftsgarten ist ein Projekt, welches insbesondere durch diese Mitwirkung und Teilhabe das Imbuschviertel an sich, als auch die Identifikation mit dem Stadtteil, stärkt.

Parallel entwickelte sich der Nachbarschaftsgarten zu einem kleinen Veranstaltungsort im Coronasommer. Es wurde ein Hygiene- und Sicherheitskonzept erarbeitet und mit den Behörden und der Verwaltung der Stadt abgestimmt und die große Terrasse kurzerhand zur Bühne umfunktioniert. So entstanden die Rahmenbedingungen für Aktionen unter Einhaltung der Coronaschutzverordnung. Vor allem der Sommer auf dem Imbuschplatz, ein kleines Festival mit über 30 Veranstaltungen voller kontaktloser Kultur, begeisterte das Viertel und auch andere externe Veranstalter*innen konnten den Ort bereits als Bühne nutzen.