Projektfonds für gute Nachbarschaft startet!

Oft sind es die kleinen Dinge, die ein Viertel zusammenbringen. Das kann eine gemeinsame Aufräumaktion oder eine kleine Veranstaltung auf der Straße, im Park oder auf dem Hinterhof sein. Vielleicht wollten Sie auch immer schon einmal eine Ecke im Viertel verschönern oder haben eine Idee, wie man mit einfachen Mitteln z.B. Kindern oder älteren Menschen im Quartier etwas Gutes tun kann. Wahrscheinlich gibt es sogar Menschen aus der Nachbarschaft, die Ihre Idee toll finden und Ihnen gerne bei der Umsetzung helfen. Schließlich geht es um den gemeinsamen Lebensraum.

Für die Unterstützung solcher kleinen aber feinen Projekte im und für das Viertel rund um den Imbuschplatz wird ein Projektfonds aufgelegt, in dem jährlich 5.000,00 € zur Verfügung stehen. Mit dem Geld sollen praktische Ideen unterstützt werden, die den Alltag im Viertel lebenswerter machen, die Menschen und Kulturen zusammenbringen und neue Gemeinschaften bilden, die Straßen und Plätze im Viertel verschönern oder neue Lösungen für die Herausforderungen im Viertel anbieten.

Das Viertel um den Imbuschplatz – das meint sowohl die Ecke zwischen Kortländer, Hernerstraße und Apollonia-Pfaus-Park, wie auch die andere Seite des Nordrings bis zu den Gleisen.

Der Projektfonds für gute Nachbarschaft startet ab sofort. Ideen können zu jeder Zeit eingereicht werden. In regelmäßigen Abständen wird sich die Jury, bestehend aus Nachbarinnen und Nachbarn, zusammensetzen und über die Vergabe von Mitteln entscheiden.

ZAHLEN & FAKTEN

  • Die Einreichung von Projektanträgen ist das ganze Jahr über möglich
  • Projektfondsmittel gibt es nur für Sachkosten gegen Beleg, nicht für Honorare und Personalkosten der Projektmacher*innen
  • Die Obergrenze je Projektförderung liegt bei 500,00 €

SPIELREGELN

Welche Aktionen und Projekte können und sollen gefördert werden?

  • Aktionen oder Projekte, die das Zusammenleben und Miteinander der Menschen im Viertel verbessern, z.B. Kindern und Jugendlichen helfen, einen Beitrag zur besseren Gestaltung des Lebensumfelds leisten, oder im klassischen Sinn für Bildung, Kultur, Sport vor Ort im Quartier gemeinnützig wirken.
  • praktische Initiativen, Veranstaltungen, Kurse, Angebote, Hilfeleistungen, die dem Gemeinwohl im Viertel dienen (z.B. Grünflächengestaltungen, Straßenfeste, Kunst im öffentlichen Raum, praktische und gemeinschaftsbildende Kurs- und Freizeitangebote, etc.)
  • Aktionen oder Projekte, die keine Einzelinteressen und / oder parteipolitische Absichten verfolgen

Wer kann Geld dafür beantragen?

  • Jede/r, die/der eine Idee umsetzen möchte, die dem Viertel und den hier lebenden Menschen zu Gute kommt
  • Es geht um bürgerschaftliches Engagement von Einzel- und Privatpersonen, Vereinen und Initiativen, Unternehmen und Gewerbetreibenden aus dem Viertel für das Viertel. Also sind alle Menschen angesprochen, die im Viertel rund um den Imbuschplatz leben, hier wohnen, hier arbeiten und / oder sich hier engagieren wollen.

Welche Ziele sollen durch Projektdurchführungen im Quartier erreicht werden?

  • Das Viertel soll als „Zuhause“ empfunden werden, wo ich mich gern engagiere und Verantwortung übernehme
  • Es sollen neue Gemeinschaften gefördert werden und ein „Wir-Gefühl“ im Quartier entstehen
  • Initiative im Quartier soll „sichtbar“ gemacht werden, sodass sie inspirieren, Nachahmer und Mitstreiter finden kann
  • Es sollen gemeinsame Unternehmungen mit der Nachbarschaft unterstützt werden, die ein gutes Zusammenleben ermöglichen und fördern

Wer entscheidet über die Vergabe des Geldes?

  • Die Jury setzt sich aus Nachbarinnen und Nachbarn des Quartiers zusammen und wird hier in Kürze vorgestellt

Gibt es Beratung/Unterstützung von der Projektidee über den Antrag bis zur Durchführung?

  • Ja – es gibt ein ehrenamtliches; beratendes Gremium
  • Bei Bedarf vermittelt die Urbane Nachbarschaft Imbuschplatz gGmbH die passende Beratung

und los geht’s!

2 + 5 = ?

Falls Sie Ihre Idee lieber persönlich einreichen möchten oder Sie noch Fragen haben, steht Ihnen Matthias Köllmann per Mail unter matthias.koellmann@kofabrik.de oder telefonisch unter 0151 688 568 29 gerne zur Verfügung!